Verkaufte Götter

getauscht ● geraubt ● gerettet

Manu-Yenu-Thronsessele, 19. Jh. Kamerun -
Manu-Yenu-Thronsessele, 19. Jh. Kamerun -
 

Der Film nimmt uns mit auf eine Reise zu Schauplätzen, wo alte afrikanische Kunst zum Leben erwacht. In ländliche Regionen, wo geheimnisvolle kunstvoll geschnitzte Masken im Tanz lebendig werden, die Ahnen gütig stimmen sollen und die Götter verehren. Zu den Märkten in Togo, wo Fetische neben Kitsch und Kommerz an Touristen verkauft werden. Zu Zwischenhändlern,die viel wagen, um noch originale Kulturgegenstände aufzutreiben, mit denen sich lukrative Geschäfte machen lassen.

 

Der Markt in Afrika ist, wie der Kunstexperte, K.F. Schädler sagt, leer gefegt. Gewinne erzielt der Sammler nur noch mit Prachtstücken, die schon seit hundert Jahren durch den Norden der Welt von Sammler zu Sammler geistern, in hippen Galerien und Ausstellungen gezeigt und auf hochdotierten Auktionen in Paris, Zürich und London gehandelt werden.

 

Derweil lagern in den ethnologische Museen Europas  Abertausende von schönen Alltags- und Kultgegenständen aus Afrika, unbesehen von der  Öffentlichkeit, und legen eine Staubschicht an. Berühmte Museen wie das Musée de quai Branly zeigen nur einen Bruchteil ihres Fundus. Einzelstücke von besonderer Pracht, die Heerscharen von Besuchern anziehen, sind der ganze Stolz der Museumsleute in Paris genauso wie in Berlin.

 

Der Jugend Afrikas werden die Schätze ihrer eigenen Kultur oftmals erst auf der Touristenroute durch Europa als Verluste bekannt. Das Wissen um den Wert der eigenen uralten Kulturen anhand von Objekten, die nun nach Afrika zurückgegeben werden sollen, ist für Intellektuelle wie Prof. Felwine Sarr und Dr. Ibou Coulibaly ein Hauptmotiv für die Restitution. Auch für die Politologin Dr. Aissa Halidou aus Niamey (Niger), Dr. Romouald Tchibozo (Tansania) und Dr. Salia Male, Leiter des Nationalmuseums in Bamako stellen die Rückgabe aller Kulturgüter einen notwendigen Akt von De-Kolonisierung dar: als Wiedergutmachung und als Chance der Wiederaneignung der eigenen Geschichte, welche durch den Verlust der Kulturobjekte unterbrochen wurde.

 

Aber was ist Raubkunst? Die Bestände und Ausstellungen von außereuropäischer vorkolonialer und kolonialer Kunst- und Kultur geraten ins Rampenlicht der medialen Aufmerksamkeit. KuratorInnen und ExpertInnen stehen unter Erklärungsnot. Sie sehen ich mit dem Vorwurf konfrontiert, dass eine Zuschaustellung von Objekten zur Erbauung der europäischen Betrachter, aus dem Kontext ihrer Herkunftskulturen gerissen, die schmerzhafte Geschichte kolonialer Enteignung fortschreibt. Die im Film nacherzählte Geschichte des prächtigen Throns „Mandu Yenu“, der als „Geschenk“ der Ethnie der Bamoun in den Besitz des mächtigen deutschen Kaisers in Berlin überging, in Dahlem ausgestellt war und nun ins umstrittene Berliner Schloss ziehen soll, spürt der großen Symbolkraft eines „Geschenks“ in der Spiegelung deutscher Kolonialgeschichte nach.

 

In der Vergangenheit waren die „Völkerkundler“ Verwalter rassistischer Ideologien. Das Selbstverständnis der Ethnographen des 21. Jahrhunderts dagegen ist anders angelegt. Hier beschreiben prominente Fachleute die Herausforderungen einer neuen Museumspraxis.

 

Der Autor (und Produzent) Peter Heller profitiert bei diesem Filmvorhaben von seinem reichen Archiv an Filmschätzen aus eigener, mehr als dreißigjähriger Filmarbeit in Tanzania, Kamerun, Namibia, Senegal und Mali: Geschichten um Museumschätze in Europa und Kulturverlust in Afrika auf einer Missionsstation am Fuße des Kilimanjaro. Die Beobachtungen und Reflektionen von noch lebenden Zeitzeugen über den Verlust des Schiffsschnabels von Kameruns Küste oder des „Throns „Mandu Yenu" hatte er schon in den siebziger und achtziger Jahren in Ost- und Westafrika aufgezeichnet.

 

https://www.filmkraft.de/

 

Passage: Mitarbeit und Recherchen

 


Chronist mit offenem Ausgang



 Dr. Ibou Coulibaly in Berlin - Fotos: Peter Heller, Filmkraft
Dr. Ibou Coulibaly in Berlin - Fotos: Peter Heller, Filmkraft
Prof. Felwine Sarr und Saliou Sarr in Dakar -  Fotos: Peter Heller, Filmkraft
Prof. Felwine Sarr und Saliou Sarr in Dakar - Fotos: Peter Heller, Filmkraft
Angelique Furtwängler in Berlin -  Fotos:  Peter Heller, Filmkraft
Angelique Furtwängler in Berlin - Fotos: Peter Heller, Filmkraft