Debatten über Afrika in Afrika

 

Alle zwei Jahre treffen sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen unterschiedlichster Disziplinen zu einer „African Studies Association of Africa“, kurz ASAA-Konferenz, auf afrikanischem Boden. Doch das war nicht immer so: Seit 1960 fanden wissenschaftliche Konferenzen zu Afrika-Studien unter europäischer Deutungshoheit in Ländern des Globalen Nordens statt. Erst 2013 wurde in Ghana die African Studies Association of Africa (ASAA) gegründet; seit 2015 findet eine ASAA Konferenz alle zwei Jahre in einem afrikanischen Land statt: 2019 versammelten sich um die 400 Wissenschaftler aus nahezu 50 Ländern in Kenias Hauptstadt Nairobi. Dort wurde erstmalig der „Pius Adesanmi Memorial Award for Excellence in African Writing“ vergeben – benannt nach dem nigerianisch-kanadischen Professor, Schriftsteller, Literaturkritiker, Satiriker, Kolumnist und ASAA-Mitgründer. Er starb am 10. März 2019 beim Absturz des Ethiopian Airlines Flugs 302. Die Journalistin und Literaturkritikerin Tina Adomako hat die Konferenz als Mitglied der Jury begleitet.

 

 

Mehr lesen